Neue Mutterschaftsrichtlinien seit Juli 2013

Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft

2. Screening-Untersuchung im 2. Schwangerschaftsdrittel (ca. 21. SSW):
nach den neuen Mutterschaftsrichtlinien haben Sie weiterhin Anspruch auf eine Ultraschall-Untersuchung zu diesem Zeitpunkt.

Diese kann - Ihren Wünschen entsprechend - eine sogenannte "Basis-Ultraschall-Untersuchung" sein, bei der die zeitgerechte Entwicklung Ihres Kindes beurteilt wird.

Sie haben jedoch auch die Möglichkeit, eine sogenannte "erweiterte Basis-Ultraschall-Untersuchung" in Anspruch zu nehmen, bei der z. B. Gehirn, Herz zum Ausschluß von Fehlbildungen mitbeurteilt werden.

Bei beiden Untersuchungsarten sind evtl. Folgen zu bedenken: eine nicht erkannte Erkrankung des Kindes kann unter Umständen seine Startchancen ins Leben beeinträchtigen. Andererseits können diagnostizierte Erkrankungen auch eine schwere psychische Belastung für die Schwangere und ihr Umfeld mit sich bringen.

Bitte informieren Sie sich weiter durch die in der Praxis angebotene Broschüre und durch das persönliche Gespräch mit uns.